Ellipse: Prall und Proll
     

 

                Seelsorge

Wer kennt nicht die Dollerei
aus dem Jahre Neunzehn Drei?

Auf dem Hof vom Klingelpütz,
Regenwetter, Pfütz an Pfütz!!

Schnellen Schrittes, frisch und flott
eilen beide zum Schafott,
Pater Pit samt Delinquent;
hat zum letzten Mal gepennt
auf dem harten Zellenbett
neben dem Privatklosett
nach dem warmen Henkersmahl,
Backobstnudeln war die Wahl.

Pater Pit sitzt nicht hier ein,
er ist ohne Schuld und rein,
ist vom Dom nur ausgeborgt,
dass er sich um Seelen sorgt
hier im kölschen Klüngelknast,
was ihm eigentlich nicht passt.

Ohne Schirm und Parapluie
wär der ganze Tag perdu,
denn es regnet Stein und Bein.

Ach, ich armes Paterschwein,
Klingelpützchens Pitterlein!

klagt der Pater voller Wut.
Mensch, wie haben Sie es gut!

Fragend schaut der Delinquent,
der nun wirklich nicht erkennt,
was der fromme Pater meint
und vor Selbstmitleid fast weint.

Pater Pitter wird präzis,
(zujejeben och wat fies)
Nach der Sache am Schafott
bitten Sie für mich vor Gott,
denn ich hab nicht so viel Glück
so wie Sie. Das ganze Stück
muss ich jetzt gleich flink und flück
durch den Regen noch zurück.

 

ᵕ     ̶    ᵕ     ̶    ᵕ     ̶    ᵕ        X