Ellipse: Prall und Proll
     

 

        Reden ist Silber, doch...

Seit einer Woche ist er tot,
der Chef des Hauses Boedernoth,
der klare Platzhirsch im Revier
als Produzent für Klopapier,
das weiche, griffig und bekannt,
denn sein Erfolg liegt auf der Hand.

Die Trauerfeier war so toll
dank ihrem Leitwort
                Ohne Groll,
die Predigt dann zum guten Schluss
ein rundum echter Hochgenuss.
Der Monsignore, der sie hielt,
hat leider nur wie Sau geschielt.

Und mittags dann beim Leichenschmaus
da fragte er Frau Karin aus,
die ja bereits im zehnten Jahr
die Rechte Hand des Alten war,
sein guter Geist im Chef-Büro
und nicht nur dort, auch anderwo.
Selbst bei der kleinsten Mauschelei
war Karin immer mit dabei.

Der Kirchenmann höchst salbungsvoll,
den Ton fand Karin gar nicht toll:
Mal ehrlich bitte, liebes Kind,
so ehrlich wie wir alle sind.
wie lang war unter Boedernoth,
der galt ja nie als geistig tot,
im Durchschnitt Ihre Arbeitszeit

und waren Sie auch stets bereit,
wenn er Sie rein geschäftlich rief,
weil er hernach viel besser schlief?


Drauf Karin: Ach, Sie Sonnenschein,
soll das jetzt meine Beichte sein?


Die Arbeit unter Boedernoth?
Das war meist nach dem Abendrot!
Und, was Sie auch wohl interessiert,
nicht immer war ich disponiert,
schon gar nicht, wenn es schneite, fror;
da kam es mir schon seltsam vor.
Ich denke da an einen Fall
bei minus zwanzig überall.

Wie lange, fragen Sie, im Schnitt?
So richtig kam er nie in Tritt,
was heißt, die ganze Plackerei,
die unter ihm, war schnell vorbei.

Ganz sicher war Verlass darauf,
er gab von selbst gewöhnlich auf.
Er machte schnell, noch nicht auf Trab,
in aller Regel spürbar schlapp.
----------------------------------------------
              ---------------------
                     --------
Was Karin preisgibt, das klingt ehrlich,
im Grunde aber ist´s entbehrlich.
Sie kehrt zwar Dreck mit harten Besen,
doch Schweigen wäre Gold gewesen,
und außerdem von einem Toten
spricht so man nur bei Vollidioten

Nur eines gibt es noch zu klären,
vielleicht zu Monsignores Ehren:
Hat Karin nun, was soll man sagen,
des Priesters unverblümtes Fragen,
das alle reichlich peinlich fanden,
vielleicht ganz gründlich missverstanden?

 
       ᵕ     ̶    ᵕ     ̶    ᵕ     ̶    ᵕ           X