Ellipse: Prall und Proll
     

 

                    R I P

John MacThurso pflegt als Schotte
jenen Spleen und die Marotte,
wo er geht und steht, zu sparen
bis zum kaum mehr Zumutbaren.
Jeder kriegt dabei die Motten,
jeder nur nicht echte Schotten.

Er spart Geld, spart Essen, Kleidung,
spart zum Zweck der Müllvermeidung
Klopapier, spart selbst die Seife,
spart den Tabak in der Pfeife,
Wasser in der Badewanne,
Fett im Kochtopf, in der Pfanne,
nur um dies und das zu nennen.

So ist John, wie wir ihn kennen.
Strom spart er, das Licht, die Heizung;
so was nennt man wohl Vergeizung.
Hier und da, an allen Orten
spart er, meist sogar an Worten.

Als er unjüngst Witwer wurde,
kam das absolut Absurde:
Um die Nachricht zu verbreiten
ließ er sich doch glatt verleiten,
sparsam wie ihm das zu eigen
in der Presse anzuzeigen
nur dies eine kurze Sätzchen
so als Nachruf für sein Schätzchen,
das er einst verliebt umworben:
Marianne ist gestorben.

Herzlos kürzer geht es nmmer,
doch es kommt noch sehr viel schlimmer.

Als die Zeitung ihm dann sagte,
ohne dass er danach fragte,
mehr noch dürfe er hier schreiben
und der Preis, der würde bleiben,
ließ er ohne aufzumucken
seinen Nachruf üppig drucken,
lang und grenzenlos ausführlich,
ohne Preisaufschlag natürlich
ließ den Text gleich weiterlaufen:

...und ihr Auto zu verkaufen.

        ᵕ     ̶    ᵕ     ̶    ᵕ     ̶    ᵕ        X