Ellipse: Prall und Proll
     

 

           Irreversibel

Als der Patient erwacht
aus der komatösen Nacht
- eingeleitet, beigebracht,
von dem ChefNarkotiseur
so wie immer sans malheur -,
kriegt er einen Riesenschreck,
denn sein linkes Bein ist weg.

Auch wenn er den Gott in Weiß
händeringend, nass vom Schweiß
lamentierend laut beschwört
das sei gänzlich unerhört,
bleibt der völlig ungerührt,
so dass das zu gar nichts führt.

Schließlich kommt der Prof. alsdann
ihm mit einer Akte an
und sagt: Was Ihr Bein betrifft,
hier ist Ihre Unterschrift.

Allem, was man unternimmt,
haben Sie hier zugestimmt.
Und hier unten steht zum Schluss:
Tut der Arzt sein Soll und Muss,
droht kein Ärger und Verdruss.

Links das war ein Raucherbein,
Ampu. musste also sein.
Alles bleibt jetzt, wie es ist,
halten Sie das auch für Mist.

Tschüssikowski! Gute Nacht!
Abgemacht bleibt abgemacht.





                        ᵕ     ̶    ᵕ     ̶    ᵕ     ̶    ᵕ         X